Ich hasse dich,

verlass mich nicht. So gehts uns gerade.

Manche möchten sämtliche (positive) Kontakte abbrechen, eigentlich sind sie doch schon lange dran? Man zieht sich immer mehr zurück, von Leuten die uns eigentlich irgendwie gut tun. Man meldet sich nicht mehr, man hat das Bedürfnis da einfach bloß keine Kommunikation zu führen, bloß keinen Kontakt aufrecht halten…

…andererseits ist die Einsamkeit so enorm und wir hätten gerne jemand, der sich uns „einfach aufdrängt“. Der die Not, die Angst dahinter sieht? Jemanden der sich hier einfach einnistet und sagt „Egal was du jetzt sagst und tust ich bin hier und bleibe!“.

Wie bescheuert, denn man würde es wohl gar nicht zulassen und trotzdem sind diese ambivalenten Wünsche sehr präsent. Beides ähnlich stark. Angst vorm Alleinsein, vor der riesengroßen Einsamkeit, davor niemals jemanden wirklich an unserer Seite zu haben…und Angst sich irgendwie zu binden, jemanden an sich ranzulassen und wenn es nur oberflächlich ist, Angst enttäuscht zu werden.

Man muss alleine klar kommen, man erträgt auch gar niemanden, man schafft es auch nicht sich bei irgendwem zu melden und wenn man mal eine Verabredung welcher Art auch immer hat muss man sich echt quälen, dass diese stattfinden kann und nicht kurzfristig abgesagt wird.

Jeder Mensch, jede Gesellschaft ist zu viel und zu anstrengend und doch fehlt es so sehr. Wir finden alle Menschen doof, graulich, ätzend, nervig und wollen doch so gerne Kontakte haben.

Wie sollen wir das nur wieder in ein angemessenes Verhalten lenken? Wie kriegen wir es hin wenigstens „Smalltalk-Gesellschaft“ zuzulassen um einfach nicht immer nur verkrochen zu Hause zu sitzen? Wenn ich nicht wieder arbeiten würde, wären wir wahrscheinlich mittlerweile mit der Couch verwachsen und wenn wir aufstehen wollten müsste man das riesen Polster mit sich herum tragen, da es zu uns gehört oder so….Weil wir einfach nicht mehr raus kommen….Vielleicht auch, weil wir gerne Leute um uns rum hätten, die mit UNS können und nicht nur mit einer Fassade? Diese Leute gibt es aber nicht. Es gibt niemandem dem wir das erzählen wollten, könnten und zumuten würden, der hier näher dran ist…

Wir stoßen alle von uns weg und würden sie gleichzeitig so gerne umklammern und keinen Millimeter weichen lassen…..

Veröffentlicht von Nubis

Viele, Kaffeejunkie, trotzdem dauermüde, tier- und naturliebend, Teilzeit-Misanthrop, osmophob, spießiger Gothic-Punk-Hippie :D (jaja, passt voll zusammen), selektiv mutistisch oder sehr kommunikativ

9 Kommentare zu „Ich hasse dich,

  1. ich hätte da ja jetzt mal eine doofe Idee, wie wäre es wenn man denen, wo man möchte das sie bleiben sagt das man sich wünscht das sie bleiben aber man nicht wisse wie das geht? dazu gehört eine menge mut, sagt sich einfach, ich weiß. wie wäre es mit einer art brieffreundschaft für den anfang? oder sowas wie skypen oder über discord? ohne seinen gegenüber zu sehen und das dann nach und nach ausbauen. das könnte man auch mit menschen machen, die in der nähe sind und dann langsam sich das gemeinsam erarbeiten? Oder vieleicht einfach eine selbsthilfegruppe. Die Sache ist natürlich dann wenn man mit anderen sich versucht anzufreunden die ähnliches erlebt haben ob das immer gut ist oder ob nicht die gefahr besteht sich gegenseitig runter zu ziehen.

    die frage ist auch, gibt es jemanden in der nähe wo ihr euch das vorstellen könntet den kontakt zu intensivieren? wenn ja, schauen wie weit einem das möglich ist sich diesem menschen zu nähern?

    smal talk würde euch das reichen? was wollt ihr? small talk damit fängt man ja erstmal an und dann sieht man wie sich das entwickelt. sich nicht unter druck setzen, auch das sagt sich leicht, ist schwer. je schwerer es jemandem fällt nähe zu zu lassen um so schwerer ja auch die kontaktaufnahme, aber lasst euch gesagt sein, ganz oft hat es nichts mit einem selber zu tun wenn es nicht funktioniert, dann war der gegenüber nicht der richtige mensch, wer bleiben will aus vollem herzen der bleibt auch, so meine feste überzeugung1 ich hoffe wir sind euch jetzt nicht zu nahe getreten. fühlt euch lieb gegrüßt

    Gefällt 3 Personen

  2. Wir verstehen euch grad gut.
    Is zwar hier nich so extrem hier,
    auch weil wir ja jemanden haben, und Arbeit und so klappt.
    Trotzdem ist da der Wunsch bei einigen, niemanden an sich ranzulassen.
    Nicht mehr und nie wieder.
    Nich schön…
    Nicht

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Sys(Them)Assoziationen

Dissoziative Identitätsstörung

Ingwerlatte mit Sahne.

Ich will jeden Satz auch so meinen!

Leseverrückt

Kinder und Jugendbücher

vieleineiner(autistischen)huelle

Leben mit Autismus, DIS, komplexer Traumatisierung

Traum(A)Kinder

Wir sind Viele

TRAUMAKOMPLEXE

Aufarbeitung - Aufklärung - Chaos ordnen

still untold

Das Überleben überleben

Licht-mit-Schatten

Mein Leben, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

herzgemeinsam

unterwegs

Schattenkinder

Innen mit Vielen - dissoziative Identitätsstruktur

Mimikrys-Spiegelwelten

Zwisch.(d)en.Welten einer Dissoziative.Identitäts.Struktur

disturbing words

Ausdrücke der Begegnungen in drei Welten

lebend (oder herausgewachsen aus dem Überleben)

ueberlebendlebendig@googlemail.com

myokard

all i need is to see you blossom out

Ein:T:R:aum:A:partment

B.Logbuch aus dem Leben einer Dissoziativen Identität

DIS...tanz

Leben mit Dissoziation: DIS / DDNOS / komplexe Traumafolgestörung PTBS

TRAUMALEBEN

Leben mit Entwicklungstrauma / komplexer PTBS & Traumafolgestörungen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: